Freitag, 29. März 2013

Die 10 besten Tipps Räume optisch zu vergrößern

Die meisten Menschen fühlen sich in großen Wohnräumen wohler als in kleinen und engen. Daher gibt es verschiedene Methoden, wie ihr kleine Räume großzügiger und einladender wirken lassen könnt. Wir zeigen euch, wie einfach das geht.

raum optisch vergroessert 468x312 Die 10 besten Tipps Räume optisch zu vergrößern Mit Spiegeln, Licht, Formen und Farben lässt sich optisch viel Raum schaffen
(Foto: Ritesh Man Tamrakar)


Ein großer Spiegel, geschickt in der Raummitte positioniert, reflektiert einerseits den Raum selbst und vergrößert somit scheinbar dessen Ausmaße. Andererseits spiegelt er außerdem Licht wider – sowohl Tageslicht als auch die künstliche Beleuchtung – und schafft auf diese Weise Helle und Weite im Raum. Wichtig dabei ist, dass der Spiegel so hängt, dass er nicht nur viel Licht auffangen und wiedergeben kann, sondern dass auch die vom Spiegelbild getroffene Fläche hell ist – dies erzielt den stärksten Effekt.


Jede kleine Wohnung bzw. die kleinen Räume profitieren davon, wenn die Türen entweder offen stehen oder ganz fehlen. In engen Räumen spart dies viel Platz, insbesondere dann, wenn das Türblatt in den Raum aufschlägt und dort nichts untergebracht werden kann. Außerdem verstärkt ein freier Blick in alle Räume den Eindruck von Weite und Helligkeit. Wer nicht ganz auf Türen verzichten mag, wählt eventuell eine Falttür oder eine Schwingtür, die zumindest im oberen Teil einen freien Blick gewährt. Eine weitere Alternative sind Glasscheiben, die in eine Tür eingesetzt werden.

fenster viel licht 468x312 Die 10 besten Tipps Räume optisch zu vergrößern Viel Tageslicht und ein freier Blick nach draußen sind für ein großzügiges Raumgefühl essentiell (Foto: wolfgangfoto)


… und deshalb sollten Fenster in kleinen Räumen so frei wie möglich gehalten werden. Es bringt sehr viel Licht und einen weiten Blick, wenn auf Gardinen verzichtet wird oder lediglich Stores verwendet werden. Sind Vorhänge als abendlicher Sichtschutz notwendig, empfehlen sich helle Farben ohne aufdringliche Muster. Auch Möbel sollten so wenig wie möglich in den Fensterbereich ragen und große, üppige Pflanzen ebenfalls nicht aufgestellt werden.


Bei kleinen Räumen geht die Gleichung: “Große Lampen schaffen große Räume” generell nicht auf, denn sie erschlagen den Raum optisch mit ihrer Wirkung und dominieren zu sehr. Helligkeit ist zwar nötig, aber es ist ratsam diese Helligkeit durch indirekte Beleuchtung sowie durch kleine und dafür effektivere Lampen zu erreichen. Als Strategien bieten sich in die Decke eingelassene LED-Leuchtmittel an oder auch Wandlampen und beleuchtete Möbel, zum Beispiel eine Glasvitrine. Ohnehin sind mehrere geschickt positionierte Lampen empfehlenswerter als eine zentrale Deckenleuchte, da sie unterschiedliche Helligkeitsbereiche schaffen – dies vergrößert den Raum optisch.

ikea licht design 468x311 Die 10 besten Tipps Räume optisch zu vergrößern Ikea lässt grüßen: Unterschiedliche Helligkeitsbereiche geben dem Raum Mehrdimensionalität und vergrößern ihn optisch (Foto: Kazuho Oku)


Die Farben der Wände und Decke spielen bei der subjektiv wahrgenommenen Raumgröße eine wichtige Rolle. Dabei muss jedoch nicht alles weiß sein – es geht auch anders und dies hängt zudem vom individuellen Farbgeschmack ab. Ein kleiner Raum profitiert durchaus von hellen Farben, die sanft abgestuft sind, oder von zwei weißen und zwei farbigen Wänden, wobei es ratsam ist dem Weiß eine kleine Portion der anderen Farbe beizumischen – das erzeugt Harmonie und Weite. Außerdem können die langen Wände eines Raumes hell, die kurzen hingegen dunkler gehalten werden. Ein bewährter Trick für kleine Räume mit niedrigen Decken ist es die Wandfarbe nicht ganz bis zur Decke aufzutragen, sondern einen hellen Streifen unterhalb der Decke in deren Farbe zu streichen: Dies hebt die Decke scheinbar an.

strukturierte wandpaneelen 468x468 Die 10 besten Tipps Räume optisch zu vergrößern Strukturierte Wandpaneelen sorgen auf einfache Weise für optisch mehr Tiefe (Foto: MyWallArt)


Während einige Menschen in kleinen Räumen eine eher einheitliche Einrichtung vorziehen, setzen andere auf lebhafte Kontraste, beispielsweise durch ein herausragendes Möbelstück oder eine Wand, die sich deutlich von den anderen abhebt, etwa durch eine Mustertapete, während die anderen Wände einfarbig bleiben. Bei Möbelstücken bietet sich zum Beispiel ein Sofa in einer leuchtenden Farbe an oder ein aufwändig gestalteter Schreibtisch. Solche Möbelstücke dominieren den Raum und lenken von seiner Enge ab.


sorgen in einem kleinen Raum für Übersichtlichkeit und Weite. Weniger ist dabei oftmals mehr: So wirken wenige größere Bilder viel großzügiger als eine Ansammlung kleiner Bilder, die eine Wand schnell übervoll erscheinen lassen. Bei den Möbeln sind klare Linien ebenso wichtig – und auch hier sollte ein Zuviel vermieden werden. Wenige große Möbel in einem klaren, sachlichen Design erzeugen mehr optische Weite als viele kleine Stücke, an denen das Auge ständig hängenbleibt und keinen Ruhepunkt findet.

barbara becker tapete 225x300 Die 10 besten Tipps Räume optisch zu vergrößern Barbara Becker und ihre Tapeten-Kollektion zeigen, was möglich ist, um Räume optisch zu strecken (Foto: tapetenpics / Flickr)


Mit Tapeten lassen sich auf einfache Weise viele gewünschte Effekte schaffen. Die alte Weisheit, dass Tapeten mit kleinen, zierlichen Mustern sich gut für kleine Räume eignen, ist wahr, so dass dezente Designs wie Punkte, Blümchen oder Ähnliches sich gut für solche Räume eignen. Große Muster hingegen können erdrückend wirken. Eine weitere gute Methode sind senkrechte Streifen bzw. Muster, die den Raum optisch erhöhen, oder auch eine geteilte Wand: unten mittelhelle und oben hellere Streifen heben den Raum ebenfalls an. Auch die Möbelstücke sollten zur Wandgestaltung passen und beide Dinge in Farben und Design aufeinander abgestimmt sein – das ergibt einen harmonischen, weiten Eindruck.


Es klingt zunächst widersprüchlich: Eine zweite Ebene kann auch in kleinen Räumen Größe schaffen. Sie muss hell gestaltet sein und darf kein Licht wegnehmen – dann schlägt diese zusätzliche Ebene zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie täuscht viel Platz vor und schafft ihn auch, zum Beispiel durch eine Ruhe- und Entspannungszone. Auch Erker profitieren von solch einer zweiten Ebene und enge Räume werden optisch gestreckt.


In kleinen Räume empfiehlt es sich bei einem einzigen Stil zu bleiben und nicht mehrere miteinander zu kombinieren – das erdrückt den Raum, da das Auge zu viele Eindrücke aufnehmen muss. Ist der Raum konsequent in einem Stil gehalten, darf es durchaus etwas Verspieltes sein, beispielsweise historische Möbelstücke und eine klassisch gemusterte Tapete. Sind jedoch Lieblingsmöbel dabei, die nicht zum Rest des Raumes passen, bietet sich ein Neuanstrich bzw. ein Neubeziehen der Möbel in ein und demselben Design an. Hierdurch können auch mehrere hochgeschätzte Erbstücke einander angeglichen werden.


Mehr dazu unter: Einrichtungstipps für kleine Räume.


Diese zehn Methoden machen deutlich: Aus kleinen Räume lassen sich mit etwas Geschick und Strategie durchaus zu großzügig wirkenden Wohn-Räumen gestalten. Es kommt vor allem darauf an bewusst zu planen und konsequent einer klaren Linie zu folgen – dann sind wirklich nur einige Tricks nötig, damit aus Enge Weite wird und sich jeder in diesen vier Wänden wohl fühlt.

Autor: Long Wang | Kategorie: Wohnberatung | Tags: Einrichtungstipps, kleine Räume, optisch vergrößern, Praxis-Tipps, Raum schaffen, wohlfühlen, Zimmer einrichten

Montag, 25. März 2013

Letzter Aufruf…

… für alle „Fliegende-Sterne-Fans“!

seminar fliegende sterne 150x150 Letzter Aufruf... Im Seminar gibt es statt trockener Theorie viele praktische Beispiele, die gemeinsam bearbeitet werden. Foto: Hedwig Seipel


SEMINARANKÜNDIGUNG


Am 13. März beginnt das dreitägige Seminar für alle, die in das spannende Wissen der „Feng Shui Fliegenden Sterne“ eintauchen wollen.


Am Freitag, dem ersten Seminartag, geht es um die Auffrischung der Grundlagen. Auf dem Programm stehen unter anderem:


Kompass-Messung in schwierigen Fällen, Bestimmung der Blickrichtung und der Bauperiode bei Aus- und Umbauten, Aufteilung des Grundrisses, Hauptsterne in komplexen Räumen richtig festlegen, Qualität der Sterne ermitteln und Diagramm aufbauen, Ersatzsterne anwenden.


Die zwei folgenden Tage stehen im Zeichen der Anwendung der Fliegenden Sterne in einer Feng Shui Beratung. Wir werden uns beschäftigen mit:

Erweiterung und Systematisierung der Deutungen von Sternenkombinationen auf Basis der Trigramme,Optimierungsmöglichkeiten mithilfe des HoTu und anderer „Hausmittel“,diversen speziellen Regeln wie z.B. „Perlenkette“, „Schlosstore“, „Großherzog Jupiter“,Interpretationen der Fliegenden Sterne unter Berücksichtigung der Grundrissformen und der Trigramme.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier: Fliegende Sterne Seminar


Der Anmeldeschluss wurde aufgehoben, das Seminar findet statt. Sie können sich auch sehr kurzfristig anmelden. Bei Fragen bitte eine kurze Email an: mail@fengshui-classic.de

Autor: Hedwig Seipel | Kategorie: Aktuelles, Kalender | Tags: Feng Shui, Fliegende Sterne, Hedwig Seipel, Seminar

Donnerstag, 21. März 2013

Wir machen heute blau....

Der Frühling lässt sein blaues Horch, von fern ein leiser Harfenton!

 Macht euch einen schönen Sonntag, genießt die Sonne und kommt gut in die neue Woche.

Wir machen heut mal blau und gehen die Natur genießen....

Liebe Grüße,

Katja

Sonntag, 17. März 2013

Taylor Wilson (17) “baut” einen Stern in seiner Garage

Die Energierevolution schreitet unaufhaltsam weiter voran und lässt sogar Kids wie Taylor Wilson zu kurzzeitigem Ruhm kommen. Der 17-Jährige wird eine Fußnote in den Wirren der 2010er Jahre bleiben. Der übernächste Nobel-Preis für Physik gehört Sergio Focardi und Andrea Rossi.


Das Thema Kernfusion wird uns in nächster Zeit noch mehr beschäftigen: Während wir mit Spannung die Ergebnisse der unabhängigen Tests von Rossis Energy Catalyzer (kurz: “E-Cat”) erwarten, vertreiben wir uns unterdessen die Zeit mit der gar nicht so überraschenden Erkenntnis, dass sogar ein 14-Jähriger einen Fusionsreaktor in der Garage seiner Eltern bauen kann. Wer wird das Rennen machen: Der “Stern in Wilsons Garage” oder Andrea Rossis “Sonne in der Flasche“?


Unser Tipp: Die Sonne in der Flasche liegt klar in Führung ;)



Mehr dazu in Kürze. Seid gespannt!


http://www.everyday-feng-shui.de/

Autor: Long Wang | Kategorie: Freie Energie | Tags: Andrea Rossi, Kernfusion, Sonne in der Flasche, Taylor Wilson

Mittwoch, 13. März 2013

Crowdfunding für den E-Cat – jetzt geht’s los!

Werden Sie Mitbesitzer einer revolutionären Wärme-Kraft-Anlage! – so startet ein Aufruf, der uns gerade aus der Schweiz erreichte.

e cat crowd funding Crowdfunding für den E Cat jetzt gehts los! Jeder kann Anteilseigner eines “E-Cat” Energie-Katalysators werden! (Bildquelle: borderlands.de)


“Genialer Schachzug, die LENR-Revolution schreitet unaufhaltsam voran!”


Der genaue Wortlaut des Aufrufs lautet wie folgt:


#####


Bei der E-Cat-Technologie von Ing. Andrea Rossi handelt es sich um ein voll ökologisches Verfahren mit einem COP von 6:1 (Effizienz von 600%!), bei dem eine Nickel-Wasserstoff-Reaktion stattfindet. A. Rossi plante bereits 2011 die Vermarktung von 10-kW-Heizsystemen, doch vor der Zulassung verlangen die Behörden Erfahrungswerte mit dem Betrieb von 1-MW-Anlagen. Die Vermarktung von Kleingeräten wird daher wohl erst im Jahr 2014 möglich sein. Für die 1-MW-Anlagen besteht bereits eine Industriezulassung.

1mw e cat reaktor 468x450 Crowdfunding für den E Cat jetzt gehts los! Marktreif: Der 1MW-Reaktor “E-Cat” von Leonardo Corp. (Bildquelle: ecat.com)


Nähere Infos: www.ecatschweiz.com

10kw e cat Crowdfunding für den E Cat jetzt gehts los! Der 10kw E-Cat für den Hausgebrauch soll frühestens 2014 auf den Markt kommen (Bildquelle: www.ecat.com)


Um die Durststrecke vieler Bürger bis zum Erwerb einer 10-kW-Heizanlage zu überbrücken, kann jeder jetzt schon einen Teil einer 1-MW-Anlage erwerben. Die Schweizer Firma TransAltec AG sammelt als Schweizer Lizenznehmer vorerst Interessensbezeugungen, wonach Kleininvestoren Beiträge ab 50 Franken/40 Euro zusagen können. Jeder Investor erhält einen Newsletter, in dem er laufend über den Stand des Projekts informiert wird. Ein Investor ab 500 Franken/400 Euro erhält einen Vertrag, in dem steht, inwiefern er vom Verkauf der Wärme aus dem Betrieb der Anlage profitiert.


TransAltec AG verzichtet in dem Fall auf ihre normale Vertriebsprovision und ihren Gewinn und stellt dem Projekt die von ihr dann gekaufte Anlage zum absoluten Minimalpreis zur Verfügung.


Es handelt sich um ein Schweizer Projekt, indem die Referenzanlage bei einer Schweizer Firma platziert werden soll. Aber selbstverständlich können auch Investoren anderer Länder mitmachen, die Anlage dann besichtigen und durch Renditen profitieren. Die Schweizer Referenzanlage soll auch für andere Länder ein Vorzeigeprojekt sein.


Die TransAltec AG kennt z.B. Papierfabriken, die am Einsatz der E-Cat-Technologie interessiert sind. Solche Fabriken benötigen zum Beispiel 8’000 MWh/Jahr. Setzt man einen Minimalbetrag von 5 Rappen pro kW/h an, so ergeben sich aus dem Verkauf der Wärme Einnahmen von ca. 400’000 Franken jährlich. Dieser Betrag wird dann auf jene Kleininvestoren verteilt, die Beträge ab 500 Franken/400 Euro investiert haben. Das sind also rund 25% Rendite pro anno auf das eingesetzte Kapital. Darüber hinaus werden die Mitbesitzer auch noch an den Verkäufen beteiligt, die sich aus der Existenz der Referenzanlage ergeben! Denn diese soll anderen Firmen präsentiert werden können!


Es ist denkbar, dass sich eine Firma, in welcher die Pilotanlage installiert werden soll, auch mit einer Investition beteiligt, doch es soll nicht mehr als mit der Hälfte sein, damit die Kleininvestoren Hauptbesitzer der Anlage bleiben!


Fürs Erste werden keine Gelder, sondern Interessensmeldungen gesammelt. Jeder Interessent kann unter http://www.transaltec.ch/pdfs_aso/Demo-E-Cat.pdf ein Formular herunterladen, ausfüllen und per E-Mail an redaktion@jupiter-verlag.ch oder per Post an die untenstehende Adresse schicken.


Im Link http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0113S1-17.pdf finden Sie den kompletten Beitrag zu diesem Thema im “NET-Journal”, Nr. 1/2. 2013. Im Link http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0113S13-15.pdf lesen Sie außerdem, weshalb die Energie-, Öl- und Finanzmärkte nervös auf die Ankündigung von Ing. Andrea Rossi reagieren, dass er bereits im März die Resultate von unabhängigen Tests durch vier Professoren (der Hot-E-Cat-Anlage) publizieren wird.


Der Zeitablauf ist wie folgt:

Interessensmeldungen werden bis 31. März 2013 eingeholtWenn bis dahin Zusagen über minimal 0,4 Mio Euro/0,5 Mio Franken eingegangen sind, startet das Projekt, indem die Gelder dann auf ein Treuhandkonto eingezahlt werden; parallel dazu wird die 1-MW-Anlage vorbestelltdie Sammlung wird noch einen Monat fortgesetztdie Fabrik, in welcher die Anlage installiert werden soll, deckt (soweit nötig) den Betrag bis zum Kaufpreis.

Jupiter-Verlag / TransAltec AG
Postfach 1111
CH 8032 Zürich


Tel. 0041(0)44 252 77 33
Fax 0041(0)44 252 77 36


#####


www.everyday-feng-shui.de

Autor: Long Wang | Kategorie: Freie Energie | Tags: Crowdfunding, E-Cat, Jupiter-Verlag, Kleininvestoren, LENR-Revolution, Referenzanlage, TransAltec AG, Wärme-Kraft-Anlage

Samstag, 9. März 2013

Feng Shui und die Wirkung der Pflanzen

Pflanzen begleiten unser Leben und gestalten unsere Räume. Sie sind damit auch ein Gestaltungsmittel, das nach Feng shui Kriterien angewendet werden kann. Im Beitrag erfahren sie, wie Pflanzen im Feng Shui charakterisiert werden und wie sie gekonnt Pflanzen in der Raumgestaltung anwenden können.

feng shui zimmerpflanzen 210x300 Feng Shui und die Wirkung der Pflanzen Zimmerpflanzen sind ein wirkungsvolles Gestaltungsmittel im Feng Shui. Foto: Hedwig Seipel


Vor wenigen Tagen fanden sie hier interessante Informationen über die Pflege von Zimmerpflanzen. Richtige Pflege ist für alle Pflanzen wichtig, unabhängig davon, ob Sie sich nach Feng shui Kriterien orientieren oder nicht. Keine Feng Shui Regel ersetzt den grünen Daumen oder macht das Gießen überflüssig.


Welche Wirkung haben aber Pflanzen in einem Raum, das nach Feng Shui gestaltet ist? Um auf die Frage zu antworten, reicht es nicht aus, nur ein Kriterium der Wirkung zu betrachten. Pflanzen sind keine Gegenstände, sondern lebende Organismen. Sie lasen sich, genauso wie andere Lebewesen, nicht in eine Schublade packen, sondern ihr Ausdruck und ihre Wirkung verändern sich im Laufe ihres Lebens (der Vegetation).


Wandlungsphasen der Pflanzen


Zuerst gehören alle Pflanzen der Wandlungsphase Holz und das unabhängig davon, wie groß sie sind oder wie sie aussehen. Es ist genauso wie mit uns Menschen: alle Homo sapiens sind Menschen, egal wo jemand auf der Erde geboren wurde und wie er aussieht.


Die Wandlungsphase Holz wird durch das aufsteigende Yang beschrieben. Sie steht für den Anfang, Neubeginn und Wachstum. Stellen wir also eine Zimmerpflanze in Raum, dann erhöhen wir den Yang-Charakter des Raumes. Ob es gut oder schlecht ist, das hängt davon ab, wie viel Yang der Raum verträgt. In einem Schlafzimmer (Yin-Raum) sollte Yang nur sparsam angewendet werden. Ansonsten kann die Raumatmosphäre zu aktiv und zu dynamisch werden, um gut schlafen zu können. In einem Yang-Raum, z.B. im Wohn- oder Arbeitszimmer kann in der Regel viel großzügiger mit Yang umgegangen werden. Das heißt aber nicht, dass im Schlafzimmer Pflanzen grundsätzlich ungünstig wären. Man muss einfach die richtige Pflanze wählen.

450px Yucca aloifolia0 233x300 Feng Shui und die Wirkung der Pflanzen Yucca ist keine schlechte Feng Shui Pflanze. Foto: GFDL by Kurt Stueber


Neben Holz wirkt jede Pflanze auch durch andere Wandlungsphasen, die zum Beispiel ihrer Wuchs- oder Blattform entsprechen. Nehmen wir zum Beispiel die bekannte, und im Feng Shui häufig zur Unrecht als schlechte Pflanze eingestufte Yucca Palme im Vergleich zu einem Geldbaum.


Wuchs- und Blattform


Woran erinnert sie die Wuchsform und die Blattform einer Yucca? Sie sieht wie ein Feuerwerk aus. Die Spitzen Blätter sind wie Funken, die sich explosionsartig in alle Richtungen ausbreiten. Damit gehört Yucca aufgrund der Wuchsform zu Feuer-Pflanzen . Ihr Charakter ist stark Yang (Feuer hat stärkstes Yang aller Wandlungsphasen) geprägt, was sie für ein Schlafzimmer nicht wirklich geeignet macht.

450px Geldbaum geschlossene Knospen 225x300 Feng Shui und die Wirkung der Pflanzen Ein Geldbaum zählt zu Metall-Pflanzen. Foto: CC-BY-SA-3. by 04028mdk09


Ganz anders wird ein Geldbaum eingestuft. Seine runde Formen (Wuchs- und Blattform) entsprechen der Wandlungsphase Metall, die eher Yin-Charakter hat. Die weichen, fleischigen Blätter erhöhen das Yin zusätzlich. Gegen diese Pflanze in einem Schlafzimmer ist prinzipiell nichts anzuwenden. Sie wäre jedoch in einem Raum, der viel Yang braucht, eher fehl am Platz.


Wie Sie an dem Beispiel einfach erkennen können, es gibt keine gute oder schlechte Feng Shui Pflanzen. Es kommt immer darauf an, wo man sie hinstellt.


Bitte beachten Sie, dass diese allgemeine Empfehlung nur gilt, solange Sie keine individuelle Feng Shui Analyse ihrer Räume erstellt haben. Eine Analyse liefert genaue Angaben, welche Wandlungsphasen in einem Raum optimal wirken und welche zu meiden sind. So kann es vorkommen, dass ein Raum gar kein Holz verträgt und damit auch gar keine Pflanzen.


Pflanzen zuordnen


Um Pflanzen nach Wandlungsphasen einzuordnen, brauchen Sie nicht unbedingt ein Buch oder eine Tabelle. Was Sie brauchen, ist ein Grundwissen über die Wandlungsphasen (Formen, Farben) und gute Wahrnehmung. Betrachten Sie ihre Pflanze und stellen fest, welche Formen dominieren ihren Wuchs und ihre Blätter. Der Name der Pflanze ist völlig zweitrangig. Eine und dieselbe Pflanze kann nämlich unterschiedlich wachsen. Eine Hilfestellung dazu finden Sie in der folgenden Aufstellung.


feng shui pflanzen 468x287 Feng Shui und die Wirkung der Pflanzen


Die gleichen Zuordnungskriterien gelten auch für alle Gartenpflanzen. Im Garten spielen blühende Pflanzen eine wichtige Rolle. Wie sich Blühpflanzen nach Feng Shui einordnen lassen und was Sie dabei im Garten beachten müssen, das lesen Sie nächste Woche hier auf Everyday Feng Shui.

Autor: Hedwig Seipel | Kategorie: Deko & Design, Wohnberatung | Tags: Feng Shui, Hedwig Seipel, Pflanzen, Wandlungsphasen

Dienstag, 5. März 2013

Der Boden unter unseren Füßen – Eine geomantische Betrachtung

Wie wirken sich unterschiedliche Bodentypen auf Temperament und Mentalität der Menschen aus, die auf den Böden leben? Gibt es “seelische Bodenqualitäten”? Diese und andere Fragen zur Wirkung von Böden beleuchtet Geomantie-Experte Stefan Brönnle in diesem Beitrag einmal näher.

jubelnde pflanze im boden 468x351 Der Boden unter unseren Füßen – Eine geomantische Betrachtung Diese Pflanze hat sich gerade ihren Weg durch die Erde ans Tageslicht gebahnt und sieht aus,
als wenn sie darüber jubelt, es endlich geschafft zu haben (Foto: Florian Pircher / Pixabay)


Eine der wesentlichen Grundeinteilungen der Böden und ihrer seelischen Wirksamkeit orientiert sich nach ihrem Wassergehalt. Böden mit Wasserüberschuss – entweder aufgrund von Staunässe wie bei Pseudogley oder durch Grundwassereinfluss wie bei Gley, Auenböden, Marschen usw. – sind in ihrer Wirkung eher Yin, das heißt, sie fördern vor allem die Introvertiertheit der hier lebenden Menschen. Böden mit ungehindertem Sickerwasserabzug dagegen wie Rendzina (aus Kalkstein), Parabraunerde oder Löß (aus kalkhaltigem Silikatlockergestein), Braunerden (kalkfreier Sandstein) oder Pelosol (Tonstein) sind in ihrer seelischen Wirksamkeit eher der Yangseite zuzuordnen und fördern daher eher die Extrovertiertheit.

schopftintlinge 225x300 Der Boden unter unseren Füßen – Eine geomantische Betrachtung Pilze wie diese Schopftintlinge bevorzugen nährstoffreiche feuchte Böden und sind ein Indikator für die Bodenbeschaffenheit
(Foto: PublicDomainPictures / Pixabay)


Daneben ist es auch möglich, eine Einteilung nach der vorwiegenden Wirksamkeit eines Elements vorzunehmen und damit die ätherische Wirksamkeit des Bodens zu erklären. Grundsätzlich »erzeugen« stark wasserhaltige Böden (durch Staunässe oder Grundwassereinfluss), wie sie oben bereits aufgezählt wurden, auch eine starke Präsenz des Wasser-Äthers am Ort. Sie werden sich vor allem auf die Gemütslage der hier lebenden Menschen auswirken und die melancholische Temperamentsbildung fördern.


Moorböden, insbesondere, wenn sie zur Kultivierung entwässert wurden, und andere stark humusreiche Böden zeigen aufgrund ihrer starken Verrottungsprozesse dagegen eine Tendenz zur Förderung des Feuer-Äthers. Vor allem der Willensaspekt der Menschen wird hier angesprochen, und es kommt zu einer Förderung des cholerischen Temperamentstyps.


Schwere Böden, wie Tonböden, neigen neben ihrer Wässrigkeit zu einer Verstärkung des Erd-Äthers. Hier wird vor allem der phlegmatische Temperamentstyp gestärkt, und die seelische Wirksamkeit fördert vor allem unsere Körperlichkeit sowie Traditions- und Realitätssinn.


Trockene Sandböden, aber auch Silikatlockergesteinsböden wie Parabraunerde neigen schließlich dazu, das Luft-Element und damit das sanguinische Temperament zu fördern. Sie haben einen starken fördernden Einfluss auf mentale Prozesse. Hier lebende Menschen werden stärker rational geprägt und haben eine Neigung zur Kommunikation. Die »Berliner Schnauze« ist ein klassisches Beispiel dafür.

tabelle wirkung des bodens Der Boden unter unseren Füßen – Eine geomantische Betrachtung Tabelle 1: Die geistig-seelische Wirkung des Bodens (Elementeverteilung)


Die spezifische seelische Interpretation des Bodentyps aufgrund der in ihm enthaltenen Mineralstoffe kann hier nur angedeutet werden. Die Klassifizierung der seelischen Einflüsse diverser Stoffe ist in der Homöopathie weit fortgeschritten. So neigen siliziumreiche Quarze im Boden dazu, die Menschen warmherzig zu machen. Sie fördern das Wohlgefühl und geben innere Stabilität. Kalziumreiche Böden wie Rendzina oder Lößböden, wie sie beispielsweise im Erfurter Raum stark vertreten sind, fördern dagegen die Aufnahme- und Unterscheidungsfähigkeit der Menschen und vermitteln Selbstvertrauen.

maulwurf erde 468x351 Der Boden unter unseren Füßen – Eine geomantische Betrachtung Maulwurf, der sich offensichtlich wohl fühlt in seinem Erdreich (Foto: Dirk Schumacher / Pixabay)


Rote Erden zeigen das Vorhandensein von Eisen an, was Tatkraft, Willenskraft und Ehrlichkeit fördert, bei Übermäßigkeit (insbesondere bei cholerischen Temperamenten) aber auch einen Hang zur Aggressivität vermitteln kann.


Ebenso kann ein Mangel eines chemischen Elementes im Boden Auswirkungen auf die Psyche der Menschen zeigen. In Mooren herrscht durch die starke Wasserpräsenz eine Verdrängung der Luft im Boden vor. Sauerstoff (O2) liegt hier nur in seiner stark gebundenen Form (als H2O) vor und zeigt damit wenig Wirkung auf die Bewohner dieser Gegenden. Da Sauerstoffvitalität und Wachheit fördert, neigen Moorbewohner meist zu einer träumerischen Wahrnehmung der Wirklichkeit. Oft fällt es ihnen schwer, ihre vielen Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

moorlandschaft 468x340 Der Boden unter unseren Füßen – Eine geomantische Betrachtung Moorlandschaft: Moorbewohner neigen zur träumerischen Wahrnehmung der Wirklichkeit
(Foto: Gudi / Pixabay)


Aufgrund derartiger Einschätzungen der seelischen Qualität des Bodens ist es nicht nur möglich, die seelische Grunddisposition der am jeweiligen Ort lebenden Menschen abzuschätzen, sondern auch die seelische Wirksamkeit von Maßnahmen abzuschätzen. Die Einbringung von größeren Mengen Torf (als Moorprodukt) in den Garten fördert stark die Verrottungsprozesse und damit die Stärkung des Feuerelementes. Oft kann in den ersten Wochen nach dieser Maßnahme bei den Menschen eine Zunahme der Aktivitäten bis hin zur »Umtriebigkeit« oder je nach Temperamentstyp gar Aggressivität festgestellt werden.


Ebenso können starke Düngungsmaßnahmen mit klassischem NPK-Dünger (der auf Natrium, Phosphor und Kalium aufgebaut) zu kurzzeitigen Veränderungen des Verhaltens führen. Während der Phosphor eher stimmungsaufhellend wirkt und desensibilisiert, dämpft das Kalium zugleich die Empfindlichkeit. Beide zusammen wirken bei empfindlichen Personen beinahe wie ein Psychopharmakon und bewirken oft eine unerklärbare Unruhe bei gleichzeitiger Euphorie.


Stefan Brönnle

stefan broennle 186x300 Der Boden unter unseren Füßen – Eine geomantische Betrachtung Stefan Brönnle


Stefan Brönnle ist Landschaftsökologe und Geomant. Er gibt sein Wissen in Büchern, Publikationen und Seminaren weiter (www.inana.info)


Darüber hinaus arbeitet er als geomantischer Berater und Gestalter für Privatpersonen, Firmen und Kommunen. (www.stefan-broennle.de)


Literaturtipp! Buch, in dem das Thema “Der Boden unter unseren Füssen” näher beleuchtet wird: Der Paradiesgarten – Gärten der Kraft planen und gestalten

Autor: Stefan Brönnle | Kategorie: Geomantie | Tags: Boden, Bodentypen, Erde, geomantische Analyse, Menschen, Mentalität, seelische Wirkung, Stefan Brönnle, Temperament